+41 79 244 09 61  Sandra Sidler-Wüest, Zügholz 5, 6252 Dagmersellen

Mitten im Tiergarten Schönbrunn entsteht ein Gebirge für goldige Bewohner

Tiergartendirektor Stephan Hering-Hagenbeck auf der Baustelle mit einem Goldtakin

Tiergartendirektor Stephan Hering-Hagenbeck auf der Baustelle mit einem Goldtakin

Foto Daniel Zupanc. Bild ZVG Tiergarten Schönbrunn

Die Himalaya Tahr werden ebenfalls wieder einziehen

Die Himalaya Tahr werden ebenfalls wieder einziehen

Foto Daniel Zupanc. Bild ZVG Tiergarten Schönbrunn

Mitten im Tiergarten entsteht gerade mit viel Aufwand ein Hochgebirge. LKW-Ladungen voll Naturfelsen wurden in den vergangenen Monaten herangekarrt. Denn es wird fleissig an der nächsten Attraktion gearbeitet. Auf 1.400 Quadratmetern entsteht eine neue Anlage für asiatische Gebirgstiere.

«Wir haben die ehemaligen Anlagen der Himalaya Tahre und der Mähnenspringer-Berberaffen-Wohngemeinschaft zusammengelegt, die sich aufgrund ihrer Topographie besonders gut für Gebirgstiere anbieten. Hier werden einerseits die Himalaya Tahre wieder einziehen, die derzeit in einem Ausweichgehege untergebracht sind. Andererseits werden dann zum ersten Mal in der Geschichte des Tiergartens auch die seltenen und sehr imposanten Goldtakine zu sehen sein», verrät Tiergartendirektor Stephan Hering-Hagenbeck.

Beide Tierarten sind im Himalayagebirge heimisch und bewegen sich trittsicher auch auf steilen Felsklippen. Entsprechend wird ihre Anlage im Tiergarten gestaltet. Die bis zu sechs Tonnen schweren Natursteine werden in den nächsten Monaten mit Kunstfelsen ergänzt. Wer jetzt im Tiergarten vorbeikommt, kann miterleben, wie so ein neuer Lebensraum in einem zoologischen Garten Schritt für Schritt entsteht.

Hering-Hagenbeck: «Die Anlage wird einen Höhenunterschied von 12 Metern aufweisen. Die Besucherinnen und Besucher werden über einen neuen Graben hinweg freie Sicht auf die Tiere beim Klettern geniessen.» Spielt das Wetter mit, soll die Anlage im August eröffnet werden. Im ersten Schritt werden die Tahre einziehen und sich in Ruhe eingewöhnen. Danach folgen die neuen «Stars», die Goldtakine.

Der Goldtakin ist eine von vier Unterarten des Takins. Die erwachsenen Tiere tragen ein auffällig goldfarbenes Fell. Der Takin sieht sehr ungewöhnlich aus – wie eine Mischung aus Gnu und Ziege. Deshalb war seine genaue Verwandtschaft auch lange nicht klar. Heute weiss man, dass Takine zu den Ziegenartigen gehören.

Tiergartendirektor Stephan Hering-Hagenbeck freut sich bereits auf die Ankunft der neuen Bewohner. «Mit einer Schulterhöhe von 1,40 Metern sind ausgewachsene Goldtakine sehr eindrucksvoll. Dennoch sind sie vom Wesen her sehr aufgeweckt. In ihrer Heimat, den Gebirgswäldern der zentralchinesischen Provinz Shaanxi, gelten sie als gefährdet. Auch in zoologischen Gärten sind sie selten. In Europa werden Goldtakine derzeit nur in wenigen zoologischen Gärten gehalten.»

Quelle: Tiergarten Schönbrunn Wien

Bilder: Tierpark Berlin, Daniel Zupanc / Tiergarten Schönbrunn Wien

21.4.2024

Goldtakine, wie dieser im Tierpark Berlin, werden erstmals auch in Wien zu sehen sein

Goldtakine, wie dieser im Tierpark Berlin, werden erstmals auch in Wien zu sehen sein

Foto Copyright Tierpark Berlin. Bild ZVG Tiergarten Schönbrunn

Print-Hits

Sie möchten Ihre Offerten und Ihre Unterlagen in besonders schöner Form an Ihre Kunden weitergeben? Wir bieten Ihnen Gutscheinkarten, Kuverts, Kundenmappen, Blöcke, Briefpapier, Durchschreibegarnituren und vieles mehr.

MEHR ERFAHREN